"Kinder sollten mehr spielen als viele Kinder es heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann. Dann weiß man, was es heißt, in sich eine warme, geheime Welt zu haben, die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird. Was auch geschieht, was man auch erlebt, man hat diese Welt in seinem Innern, an die man sich halten kann."
 Astrid Lindgren

Konzept

Auszug aus unserer Konzeption:

In unserer Kindertagesstätte erfahren die Kinder durch das Zusammenleben in der Gruppe ein Gemeinschaftsgefühl, sie schließen Freundschaften aber sie distanzieren sich auch gegebenenfalls von Kindern.

Die soziale Kompetenz wird erworben durch

  • Spaß und Humor
  • forschen, experimentieren, ausprobieren
  • vielfältige altersgemischte Kontakte
  • Große helfen Kleinen
  • Konflikte und deren Lösungen

 

Für einen guten Start in die Kindergartenzeit sind grundlegende soziale Verhaltensweisen erforderlich. Wie für die Schule, muss ein Kind auch für den Kindergarten bestimmte Voraussetzungen mitbringen:

ICH...

  • kann meine Bedürfnisse benennen
  • weiß, dass ich nicht hauen, schlagen, treten darf
  • respektiere und wertschätze andere Menschen
  • habe Respekt vor fremdem Eigentum

 Lernziele:

  • Sprache positiv einsetzen
  • Miteinander reden
  • Zuhören
  • Verhaltensweisen und Handlungsstrategien lernen und bei Konflikten umsetzen können
  • Hilfe holen, wenn es noch nicht alleine klappt
  • Respektvoller Umgang miteinander
  • Eigene Gefühle benennen können
  • Gefühle anderer wahrnehmen und respektieren
  • Fehler wieder gut machen dürfen und können
  • Auseinandersetzungen gemeinsam, konstruktiv und friedlich lösen

Die Aufgabe der Erzieherinnen ist Begleitung, Beobachtung, Aktuelles aufgreifen und bearbeiten, Hilfe zur Selbsthilfe, Vorbeugen von Gewalt und Grenzüberschreitungen, Aggressionsabbau, Vorbild sein, Kinder stark machen.

Um den kontinuierlichen Bildungsprozess des Kindes zu unterstützen, wird gemeinsam eine Portfoliomappe angelegt und während der Kindergartenzeit weitergeführt. Verlässt das Kind die Einrichtung, bekommt es seine Mappe mit nach Hause.